Welche Schmucksteine gibt es?

Diamants are the girls best friends, so heisst es in einen Lied und Diamanten sind aufgrund der hohen Härte sehr wertvolle Steine. Sie finden auch in Schneidewerkzeugen eine wichtige industrielle Anwendung. Vor allem glänzen Diamanten sehr schön.

Der Handel mit Diamanten wird zu 80% von De Beers beherrscht, der bekannteste Handelsplatz ist Antwerpen in Belgien.

Diamanten können imitiert werden Bergkristallen, Edelberyll, Cerrussit oder sogar Glas, der sogenannten Strass.

Der Rubin (lateinisch rot) ist ein beliebter Schmuckstein. Er wirkt als Rohstein stumpf und fettig, mit den richtigen Schliff erwacht prachtvoller Glanz.

Ebenfalls sehr verbreitet sind Saphire, die in verschiedenen Tönungen vorkommen. Nachgefragt werden vor allem die blauen Saphire, auch hier bringt der Schliff den Wert. Saphire werden vor allen in Indien, Sri Lanka und Myanmar gewonnen.

Smaragd bezeichnet im griechischen grüner Stein. Die bedeutendsten Lagerstätten befinden sich in Kolumbien und das tiefgrüne Smaragdgrün hinterlässt Träume. Es gibt sehr grosse Smaragde, die heute einen hohen Wert haben.

Bei uns finden sich sehr viele Bergkristalle, diese sehr gross sind. Als kleine Schmuckstücke eher unbedeutend. Dafür dient der Rauchquarz, welcher zu gleichen Familie gehört. Bei unseren Besuch in Russland haben wir viele Edelsteine aus Quarz gesehen.

Ebenfalls in Russland ist die Bernsteinküste bei Kaliningrad. Dies ist erhärtetes Kieferharz, welches vor 50 Mio Jahren entstanden ist. Oft sind Insekten eingeschlossen und üben eine besonderen Reiz aus. In der Ostsee werden noch grosse Vorkommen vermutet.

Ein Bernsteinzimmer befindet sich im Katherinnenpalast bei St. Petersburg, wo wir Reisen anbieten. Bernstein ist sehr empfindlich.

Perlen und Korallen werden aus dem Meer gefischt. Sie dienen oft als Halsketten oder Armbänder. Naturperlen sind selten, 90 % der Perlen stammen aus Zucht.